google+ for business » Google, Unternehmen, Button, Website, Update, Page » DIGITAL AFFAIRS

google+ for business

 

Brauch ich das für mein unternehmen?
Noch ist die Plattform in der Pre-Beta-Phase (also in einer semi-öffentlichen Testphase), daher ist die Reichweite noch nicht so groß. Aber grundsätzlich bietet Google schon eine beachtliche nationale wie internationale Userplattform – und diese User werden mehr oder weniger sanft von google apps, gmail, buzz und docs zu google+ weitergereicht.
Dass sie auch garantiert wiederkommen, dafür sorgt die neue Navigationsleiste, die auf allen google-Services am oberen Browserrand angezeigt wird:

 

Update 7. Juli 2011
Google hat ein Video veröffentlicht, in dem sie begründen, warum Unternehmen zur Zeit auf google+ noch nicht erwünscht sind und Profile von Unternehmen inaktiv gesetzt wurden:

Soll /Kann ich mir die URL meines Unternehmens schon reservieren?
Um die Vermeidung eines Evil Twins zu gewährleisten ist ein eigener Unternehmensaccount sicher von Vorteil. Wie man damit in weiterer Folge umgeht, ist aber noch nicht abzuschätzen. Um eine URL zu reservieren, reicht es ein Profil mit einer Gmail Adresse anzulegen, die den Unternehmensnahmen trägt. Im Falle von Digital Affairs wäre eine “digitalaffairs at gmail dot com” Adresse mit einer URL verbunden, die so aussieht: http://profiles.google.com/digitalaffairs. Diese URL ist momentan nur jene, die man im Google Profil verwendet und diese leitet auf google+ weiter. Es ist vorstellbar, dass sich auch das bald ändern wird und die Zahlenkombinationen aus den URL-Leisten verschwinden werden und stattdessen durch Namen ersetzt werden.
Update: Laut The Next Web wurde von google bereits zugesichert, dass in naher Zukunft Vanity URLs kommen werden. Wer nicht so lange warten will, kann sich mit dem Behelfstool gplus.to einstweilen eine Vanity URL basteln.

 

Gibt es Unternehmensseiten auf google+?
Noch gibt es für Unternehmen keine eigenen Seiten. Gerüchten zufolge plant Google aber diese bald einzuführen. Dabei weiß man aber leider weder wie diese aussehen werden noch welche Krtierien Unternehmen erfüllen müssen, um solch eine Page zu bekommen.
Da leider noch keine Details dazu bekannt sind, ist auch schwer hervorzusagen welchen Nutzen eine solche Page auf Google+ für den User als auch für das Unternehmen haben wird. Abzuwarten und zu hoffen ist, ob sich Google+ hier anders als Facebook positioniert.

Einbau des +1 buttons
Obwohl das “plussen” eines Artikels oder einer ganzen Website bis jetzt nur im Google-Profil unter einem eigenen Reiter sichtbar ist, ist durchaus denkbar, dass Google in Zukunft – ähnlich wie Facebook – die “geplusten” Artikel unmittelbar im Stream sichtbar macht. Deshalb macht es jetzt schon Sinn einen +1 Button in seinem Blog oder auf seiner Website einzubauen.
Für WordPress-User geht dies ganz einfach mit dem Plugin “Google +1”, der dann unter jedem Artikel erscheint. Will man den Button aber noch in seine Sidebar oder andere statische Elemente einer Website einbauen, kommt man um den Code nicht herum: auf der Webmaster-Seite von Google kann man sich den Code zum +1 Button ganz einfach holen. Dabei kann man den Button sprachlich als auch designtechnisch anpassen.

14 Comments

  1. jürgen haslauer -  7. Juli 2011 - 14:41

    update zum thema unternehmensseiten: wie von google mehrfach verlautbart, sollen unternehmen keine seiten in plus einrichten, da g+ ein “soziales netzwerk ist, das auf personen basiert”. daher hat google heute bereits erste seiten gesperrt (unter anderem zb mashable)

  2. Michael Sinnhuber -  6. Juli 2011 - 11:35

    Zur Zeit ist das ganze noch von ziemlich vielen Mutmaßungen geprägt. Aber der erste Eindruck von Google+ und die durchwegs positiven Reaktionen von vielen Bloggern, Usern und Kommentatoren lassen wohl darauf schliessen, dass da ein ernsthafter Konkurrent entsteht.

    Und vor allem weil es klar strukturiert und wenig verspielt (keine Belästigungen durch Farmville udgl.) ist, könnte die Zielgruppe der (sagen wir mal) 25+ wohl eher davon angesprochen werden.

    Aber vor allem das Thema Unternehmensseiten wird noch sehr interessant. Die Hinweise, dass man als Firma kein persönliches Profil anlegen soll, haben ja bei facebook nur bedingt gegriffen. Vielleicht macht Google auch das besser. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weitergeht…

  3. Iwona Wisniewska -  5. Juli 2011 - 11:15

    Update: Lt. TheNextWeb hat Google bereits für die nahe Zukunft Vanity URLs zugesichert. Einstweilen kann man sich mit gplus.to eine Art “Vanity URL” basteln ;)

  4. CEEA -  5. Juli 2011 - 02:21

    @Helge dein Link funktioniert natürlich noch. Aber NUR wenn man noch keinen Google+ Account hat.
    ;)

    Zumindest wars am Nachmittag der Fall…

  5. jürgen haslauer -  4. Juli 2011 - 23:55

    und noch eine ergänzung – die offizielle google sprachregelung zum thema “profilseiten und unternehmen”:
    http://bit.ly/me60eE

    es wird von google-mitarbeitern derzeit abgeraten, unternehmensseiten als personenprofile anzulegen.

  6. Iwona Wisniewska -  4. Juli 2011 - 16:09

    @Jürgen Haslauer: dieses Brand Page Concept ist aber – soweit ich weiß – nur eine Mutmaßung und kein konkretes Ding, das von Google selbst kommt.

  7. jürgen haslauer -  4. Juli 2011 - 15:13

    kann ich auch bestätigen.
    vanity urls funktionieren bei allen, die das schon bei der gmail-adresse gemacht haben. diese profile sind unter http://www.google.com/profiles/emailadressevongmail erreichbar.

    aber google+ ist ja immer noch eine “public beta” und wird kontinuerlich und mit hochdruck “umgebaut”.
    zur zeit gibt es ja stündlich meldungen über neue features und kleinigkeiten, auch bei allen anderen google-services.

    da google aus meiner sicht aber auch sehr stark profesionelle anwender im blickwinkel hat, werden dinge wie unternehmensseiten (sind ja schon angekündigt) und vanity urls nur eine frage der zeit sein, da für busines-kunden (und von denen lebt google ja schließlich) notwendig.

    für unternehmen ergibt sich schon durch das konzept der mischung aus twitter/facebook/blog/newsplattform eine interessante plattform.

  8. Axel Maireder -  4. Juli 2011 - 14:39

    Nachdem die Suchergebnisse auf Google meiner Erfahrung der letzten Tage nach sehr stark auf g+ zurückgreifen (auch jetzt schon), ist es alleine aus SEO-Sicht wahrscheinlich sinnvoll dort in irgendeiner Weise aktiv zu werden, selbst wenn sich noch nicht so viele Leute dort tummeln.

  9. Stefan -  4. Juli 2011 - 13:49

    Jep, Vanity URLs wären echt ein Hit.

    Unternehmen in google+ stell ich mir mit den Circles spannden vor. Teil ich jetzt Info nur mit meinen Mitarbeitern, den Kunden, der Presse, usw.
    Aber mal sehen wie die “pages” dazu aussehen werden.

  10. CEEAat -  4. Juli 2011 - 13:46

    Danke für diesen interessanten Artikel.
    Die kommenden Wochen wird sich zeigen, wie das Wachstum von Google+ weitergeht.
    Angeblich sollen ja bereits 500.000 Leute sich auf dem neuen Ding tummeln.

  11. Helge -  4. Juli 2011 - 13:39

    Die Registrierung von Vanity URLs geht seit dem Start von G+ meines Wissens (derzeit) nicht mehr. Vanity URLs haben nur die, die sie sich vorher schon gesichert haben.

    Hier ging die Registrierung früher: http://www.google.com/profiles/me/editprofile?edit=t#about Vielleicht reaktivieren sie den Link ja wieder.

Kommentar verfassen

Related articles

Back to Top